Gute Tourismusentwicklung in Rostock

Von , 4. Februar 2011 07:20

Die Hansestadt Rostock ist nach Ansicht des Chefs der Staatskanzlei, Reinhard Meyer, auf dem besten Weg zum touristischen Schwergewicht: „In den letzten Jahren sind in Rostock jeweils rund 1,5 Millionen Gästeübernachtungen gezählt worden. 2010 gab es zwischen Januar und November ein sattes Plus von fast 8 Prozent. Das sind Zahlen, auf die Rostocks Hoteliers stolz sein können“, sagte Meyer am Donnerstag auf dem Neujahrsempfang der Rostock Hotel Alliance.

Die Hansestadt habe im vergangenen Jahr vom boomenden Städtetourismus in Deutschland profitiert. Rostock habe mit europaweit einzigartiger Backsteingotik, dem maritimen Flair sowie qualitativ hochwertigen Hotels und erstklassiger Gastronomie weiter gute Chancen. „Rostock hat alles, was Städtereisen interessant macht: Tradition und Moderne, lebendiges Großstadtleben und ein Seebad mit Strand und Meer zum Entspannen“, sagte Meyer. Die neue Rostocker Gesellschaft für Marketing und Tourismus arbeite daran, die Hansestadt gemeinsam zu vermarkten und so im In- und Ausland noch bekannter zu werden. Die Marketing-Gesellschaft könne zum Erfolgsmodell werden. Meyer appellierte an alle Akteure, diese Initiative zu unterstützen.

Der Tourismus sei in ganz Mecklenburg-Vorpommern ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Mit einem Umsatz von 5,1 Milliarden Euro und rund 173.000 Beschäftigten hänge jedes dritte sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnis im Nordosten direkt oder indirekt vom Tourismus ab. „Tourismus ist und bleibt ein wirtschaftpolitischer Schwerpunkt der Landesregierung“, sagte Meyer. „Wir haben im Tourismus gemeinsam viel erreicht. Wir sind gut und wir können noch mehr.“ Große Potenziale sehe er unter anderem bei ausländischen Gästen und in der Vor- und Nachsaison.

Pressemitteilung Nr. 31/2011 – 03.02.2011 – STK – Staatskanzlei

2 Antworten für “Gute Tourismusentwicklung in Rostock”

  1. Thomas sagt:

    Auch in Gesamt MV ist die Entwicklung so positiv.

Antwort hinterlassen

Panorama Theme by Themocracy