Nachrichten getagged: Ostsee

Barrierefreie Strandabgänge entstehen auf Usedom – Kaiserstraße in Ahlbeck übergeben

Von , 14. November 2013 10:44

Rudolph: Touristische Infrastruktur für Kaiserbäder weiter verbessern, Hausaufgaben erledigen

Im Ostseebad Bansin auf Usedom ist am Donnerstag mit dem Ausbau des ersten von fünf barrierefreien Strandabgängen in der Gemeinde Heringsdorf begonnen worden. In Ahlbeck wurden die Kaiserstraße und anliegende Straßen nach erfolgtem Ausbau übergeben. „Mit beiden Vorhaben wird die touristische Infrastruktur der Kaiserbäder spürbar verbessert. Die Gemeinde Heringsdorf wird attraktiver für Gastgewerbe, Gäste, Gewerbetreibende und Bürger“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Dr. Stefan Rudolph vor Ort.

Gleichberechtigte Teilhabe für Gäste wird verbessert

Die barrierefreien Strandabgänge liegen zwischen den Ostseebädern Bansin und Ahlbeck. „Der bisherige Zustand vor Ort macht die Bauarbeiten dringend erforderlich. Die Strandabgänge sind für eine barrierefreie Nutzung zu steil. Die Rampen sind zu lang“, so Rudolph weiter. Es handelt sich dabei im Einzelnen um die Strandabgänge in den Bereichen Fischerei-Erlebnis-Zentrum, Hundestrand/Sackkanal, Sternwarte Heringsdorf, Grenzstraße/Heringsdorf sowie im Bereich der Reha-Klinik Ahlbeck. Am Strandabgang 4 ist die Errichtung eines öffentlichen Sanitärgebäudes vorgesehen, das ebenfalls barrierefrei gestaltet werden soll. „Mit hochwertigen Angeboten für Gäste mit Handicap tragen wir unserer Verantwortung als eines der führenden Urlaubsländer noch mehr Rechnung und sichern die gleichberechtigte Teilhabe aller Gäste an Erholungsangeboten in Mecklenburg-Vorpommern“, so Rudolph weiter. Der Staatssekretär übergab vor Ort die Zusicherung, dass Fördermittel bereitgestellt werden, allerdings nur dann, wenn die strengen Auflagen erfüllt werden. „Noch liegen dem Landesförderinstitut nicht alle erforderlichen Unterlagen vor. Hier muss vor Ort noch hart gearbeitet werden damit die bereitgestellten Fördermittel auch fließen können“, mahnte Rudolph.

Das Vorhaben wird vom Wirtschaftsministerium, wenn alle Fördervoraussetzungen erfüllt sind, im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftstruktur“ mit rund 1,1 Millionen Euro unterstützt.

Kaiserstraße in Ahlbeck für Verkehr zugänglich

Darüber hinaus wurden die Ahlbecker Kaiserstraße und angrenzende Straßen offiziell freigegeben. „Da das Verkehrsaufkommen sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht hat und der bauliche Zustand der Straßen bzw. Straßenabschnitte zunehmend schlechter geworden ist, wurde die grundlegende Erneuerung zwingend erforderlich“, sagte Rudolph. Der Um- und Ausbau der Kaiserstraße erfolgte auf einer Gesamtlänge von 585 Metern. Zum Leistungsumfang gehören auch Baumaßnahmen an den daran anschließenden Nebenstraßen wie die Karlstraße, die Neue Straße, die Friedrichstraße und die Johann-Koch-Straße. „Von den nun abgeschlossenen Maßnahmen profitieren Bürger, Gäste, ortsansässige Hotels und Pensionen, Gaststätten, private Vermieter von Fremdenzimmern sowie Geschäfte gleichermaßen“, sagte Rudolph abschließend.

Das Wirtschaftsministerium hat das Vorhaben aus Mitteln des „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums“ (ELER) mit rund 1,1 Millionen Euro unterstützt.

Pressemitteilung Nr. 341/13 – 14.11.2013 – WM – Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus

Zwergwal im Ostseebad Rerik angespült

Von , 3. Januar 2012 09:14

Am 31.12.2011 wurde, laut Rerik Aktuell, im Ostseebad Rerik ein toter Zwergwal angespült. Bei dem toten Tier handelt es sich ein Jungtier mit rund 4 Meter Länge und einem Gewicht von einer halben Tonne. Das tote Tier wurde zum Deutschen Meereskundemuseum überführt, wo es seziert werden soll.
Zwergwale sind Bartenwale, welche bis zu 10 Meter groß werden können. Sie sind oberseitig dunkel und unterseitig weißlich. Zwergwale haben ein weißes Band auf ihren Flippern und eine stark nach hinten gekrümmten Finne

74. Warnemünder Woche eröffnet

Von , 4. Juli 2011 06:12

Seidel: Maritime Veranstaltungen sind Wirtschaftsfaktor

Am Samstag hat der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Jürgen Seidel die 74. Warnemünder Woche eröffnet. Erwartet werden in diesem Jahr bis zu 700tausend Besucher. „Die Warnemünder Woche ist Aushängeschild und Werbeträger für die gesamte Region. Maritime Veranstaltungen sind zugleich ein erheblicher Wirtschaftsfaktor. Davon profitieren beispielsweise Hotels, Gaststätten, Ladenbesitzer oder auch Bootsbauer. Der Bruttoumsatz im maritimen Tourismus hat den höchsten Stellenwert in der Tourismuswirtschaft. Er beträgt fast 474 Millionen Euro. Damit wurde der Umsatz in den vergangenen 10 Jahren verdreifacht“, sagte Seidel vor Ort.

Die Leistungen in der maritimen Tourismusbranche werden von 1.400 zum Großteil Klein- und Kleinstbetrieben mit rund 7.100 Arbeitsplätzen erbracht. Hinzu kommen die Tätigkeiten von AIDA Cruises und der A-ROSA Flussschiff GmbH hinzu. „Wir sind in MV nicht nur Tourismusstandort, sondern auch Produktionsstandort“, sagte Seidel. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es 33 Segelmacher sowie 72 Boots- und Schiffbauer (Stand Ende 2010).

Wichtige Bereiche im maritimen Tourismus sind der Bootstourismus, maritime Veranstaltungen, die Fährpassagier-, Fahrgast- und Kreuzschifffahrt sowie maritime Museen. „Allerdings sind die positiven Entwicklungen keine Selbstläufer. Es geht darum, durch gezielte Aktivitäten neue Gäste für unser Land, auch aus anderen Bundesländern, zu begeistern. Potential besteht zudem bei den Ostseeanrainern“, sagte Seidel.
Weiter lesen '74. Warnemünder Woche eröffnet'»

Bäderregelung MV greift am Sonntag

Von , 25. März 2011 08:56

In Mecklenburg-Vorpommern greift ab Sonntag in Kur- und Erholungsorten wieder die Bäderverkaufsverordnung. „Die Regelung ist das Ergebnis von Verhandlungen mit Kammern, Verbänden, Kirchen und Gewerkschaften. Sie berücksichtigt verschiedenste Interessenlagen“, sagte Wirtschaftsminister Jürgen Seidel am Freitag in Schwerin. „Mir bleibt wichtig, dass es im Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern weiterhin möglich ist, die Geschäfte in den touristisch bedeutsamen Regionen zwischen März und Oktober zu öffnen und damit ein attraktives touristisches Angebot zu gewährleisten.“

Die Verordnung regelt die Möglichkeiten zur Ladenöffnung in Kur- und Erholungsorten, touristischen Schwerpunktgebieten und den Innenstädten von Rostock, Schwerin, Greifswald und Neubrandenburg sowie der Weltkulturerbestädte Wismar und Stralsund. In 96 Orten und Ortsteilen können Geschäfte zwischen dem letzten Sonntag im März und Ende Oktober mit Ausnahme der Feiertage zwischen 13:00 und 18:00 Uhr öffnen.
Weiter lesen 'Bäderregelung MV greift am Sonntag'»

Lisco Gloria wird verschrottet

Von , 6. Januar 2011 20:41

Die Anfang Oktober kurz vor Fehmarn in Brand geratene Fähre Lisco Gloria (Bericht hier) der dänische Reederei DFDS wurde inzwischen umfangreich untersucht. Wie die Reederei DFDS mitteilte soll die havarierte Fähre verschrottet werden, weil ein Wiederaufbau des Schiffes zu teuer werden würde.

Ostseeurlaub als Geschenkgutschein zu Weihnachten

Von , 2. Dezember 2010 09:52

Einfach mal weg wollen … diese Fluchtversuche aus dem Alltag kennt wohl jeder. Wenn dann noch der passende Gutschein für einen Ostseeurlaub in der Schublade wartet, steht der Auszeit nichts mehr im Wege. Machen Sie Ihre Lieben in diesem Jahr zu Weihnachten mit einem Ostsee Geschenkgutschein glücklich. Der Gutschein kann beim Tourismuszentrum Mecklenburgische Ostseeküste bestellt und für verschiedene Reiseleistungen eingelöst werden.

Ob der Beschenkte eine Unterkunft buchen möchte oder aber ein komplettes Reisepaket ist dabei völlig offen. Von Wellnessreisen bis Familienurlaub, von Angelausflug bis Festspieltickets – lassen Sie sich auf www.tourismuszentrum-ostseekueste.de inspirieren.

Der beliebteste Gutschein zu Weihnachten beinhaltet eine Wellnessreise oder einen Ostseeurlaub mit frei wählbarem Termin. Ebenfalls begehrt sind Gutscheine für die Störtebeker Festspiele oder das Arrangement „Störtebeker erleben, Schloss Spyker genießen“ – 2 Übernachtungen im Schlosshotel inklusive Frühstück, Abendessen und Besuch der Störtebeker Festspiele. Die Angelpauschale „Der Fischer und sin Frau“ ist ebenso ein beliebtes Geschenk. Während der Herr auf einem Hochseeangelkutter sein Petriglück versucht, entspannt die Dame in einem ausgezeichneten Wellnessbereich mit Meerwasserschwimmhalle und verschiedenen Saunen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und individuell.

Wird der Gutschein beim Tourismuszentrum Mecklenburgische Ostseeküste eingelöst, kann die Reise auch sofort verbindlich gebucht werden, die Reservierungsbestätigung wird sofort erstellt und an den Gast gesandt.

Verschenken Sie in diesem Jahr mal etwas anderes. Verschenken Sie die Ostsee als Geschenkgutschein zu Weihnachten.

Angelreisen an die Ostsee – Jetzt noch freie Plätze zum Hochseeangeln am Wochenende sichern

Von , 9. November 2010 13:59

Die größte Vielfalt an Fischen und Gewässern in Deutschland erwartet Petrijünger im Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern. 2000 Kilometer Küste laden zum Hochseeangeln an der Ostsee. „Für die Wochenenden im Dezember, Januar und Februar sind derzeit noch Plätze auf den Hochseekuttern verfügbar“, erklärt Sabine Bibow vom Tourismuszentrum Mecklenburgische Ostseeküste (TMO), zuständig für die Beratung und Buchung von Angelreisen. Das mit dem maritimen Qualitätssiegel „Angelurlaub Mecklenburg-Vorpommern“ ausgezeichnete Tourismuszentrum vermittelt derzeit Hochseetörns mit guten Fangergebnissen für Dorsch. „Buchungen für die Wochenenden bis Anfang April sind im Moment noch möglich“, sagt Sabine Bibow vom TMO, „danach wird die Buchung am Wochenende zur Glückssache“.

Ein Angelwochenende ist ab 91 Euro pro Person, inklusive zwei Übernachtungen, Angeltörn, Angelkarte und Bordimbiss, buchbar. Unterkünfte werden je nach Wunsch in Ferienwohnungen, Pensionen oder Hotels angeboten. Die Gastgeber der Region sind auf die guten Fangergebnisse der Fischer und Hobbyangler vorbereitet. Sie stellen genügend Kühl- und Lagermöglichkeiten zur Verfügung.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es seit 2005 den Touristenfischereischein. Mit einer Gültigkeit von 28 Tagen und für einen Preis von 20 Euro können auch Angelfreunde ohne Angelschein an Ostsee, Binnenseen und Flüssen nahezu uneingeschränkt angeln. Touristenfischereischeine und Angelkarten sind über das Tourismuszentrum erhältlich. Eine Verlängerung der Dokumente ist ebenso möglich.

Übrigens: Der Gutschein für eine Hochseeangeltour ist auch ein beliebtes Weihnachtsgeschenk bei den Herren.

Weitere Informationen, Buchung und Übernachtung über: Tourismuszentrum Mecklenburgische Ostseeküste GmbH, Kühlungsborner Straße 2, 18236 Kröpelin, Tel.: 038 292 – 86 144 / Fax: 038 292 – 86 145, info@hochseeangeln-mv.de, www.hochseeangeln-mv.de

Tunnel statt Fehmarn Belt Brücke

Von , 4. November 2010 21:21

Laut aktuellen Informationen stuft Dänemark inzwischen für die geplante Ostseeverbindung nach Deutschland einen Tunnel als eine billigere Lösung ein. Verkehrsminister Christian Schmidt sagte in Kopenhagen, neue Kostenberechnungen hätten ergeben das die ca 19 km lange Fehmarnbeltbrücke aufgrund von erhöhten Sicherheitsanforderungen nun knapp 5,2 Mrd Euro kosten wird. Ein Tunnel wäre nun eine deutlich günstigere Alternative. Mit einer Eröffnung einer solchen Ostseeverbindung kann man frühestens 2020 rechnen.

7. Dorschwoche in Rostock Warnemünde

Von , 19. Oktober 2010 07:56

Rudolph: Angebote spezifischer auf Region und heimische Produkte ausrichten

Zum siebten Mal findet die Rostocker Dorschwoche statt. „Entscheidend für die Zufriedenheit des Gastes und somit für den unternehmerischen Erfolg sind unsere touristischen Alleinstellungsmerkmale bei uns in Mecklenburg-Vorpommern. Es bedarf hierzu eines erfolgreichen Konzeptes. Die Dorschwoche in Rostock ist ein solches“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Dr. Stefan Rudolph anlässlich der Eröffnung der Dorschwoche am Samstag in Rostock.

Mittlerweile hat sich die Dorschwoche im Oktober zu einer Tradition in Rostock entwickelt. „Dieses Event trägt erheblich zu einem attraktiven touristischen Angebot in der Nebensaison bei. Es bedarf mehr saisonverlängernder Zusatzangebote, um vom Wetter unabhängiger zu sein. Hier unterstützt das Wirtschafts- und Tourismusministerium den Ausbau solcher Angebote“, so Rudolph weiter. „Attraktionen wie das Ozeaneum, das Müritzeum oder auch das geplante Darwineum in Rostock sind hier beispielsweise ein richtiger Ansatz.“
Weiter lesen '7. Dorschwoche in Rostock Warnemünde'»

Brand der Lisco Gloria auf der Ostsee

Von , 11. Oktober 2010 11:46

Die Nacht zu Sonnabend den 09.10.10 wird für die 236 Menschen an Board der Lisco Gloria so schnell nicht in Vergessenheit geraten. Die Fähre Lisco Gloria der dänische Reederei DFDS, war kurz nach Mitternacht in Kiel gestartet und auf dem Weg nach Klaipeda. Nördlich der Ostseeinsel Fehmarn, kam es dann zu einer Explosion und Feuer am Board der Schiffes. Wir inzwischen bekannt ist, war dafür ein Aggregat eines Lkws verantwortlich. Alle Passagiere und Crew Mitglieder konnten gerettet werden. Sie flüchteten sich auf Rettungsinseln, herbeieilende Schiffe wie die Deutschland der Reederei Scandlines, nahmen Sie auf. Es gab 28 Verletzte.
Das Löschen des Feuers gestaltete sich aufgrund von mehreren Explosionen an Board als schwierig, inzwischen wird aber davon ausgegangen das die Feuer erlöschen sind. Da die Temperatur aber noch zu hoch sind, war noch kein Expertenteam an Board um die havarierte Ostseefähre zu begutachten. Inzwischen befindet sich das Schiff vor der dänischen Insel Langeland. Die dänischen Behörden haben deshalb die Koordination der Rettungsmaßnahmen übernommen. Spezialschiffe stehen bereit um eventuell austretende Betriebsstoffe gleich auffangen zu können, bis jetzt konnten aber keiner festgestellt werden.

Panorama Theme by Themocracy